Einfach elektrisierend: Die visionären Opel-Studien RAK-e und RAD-e

download-pdf
download-image
download-all
Do, 26/07/1984 - 16:15


Velomobil-Weltrekordversuch 2018: RAK-e und RAD-e
 
  • RAK-e: Unkonventioneller Tandemsitzer im Velomobil-Design für Fahrer ab 16 Jahren
  • RAD-e: Umweltfreundliche Designstudie mit bis zu 45 Kilometer Reichweite

 

Rüsselsheim.  Vor knapp 100 Jahren war Opel der weltgrößte Fahrradproduzent, dann konzentrierte sich das Unternehmen auf die Automobilproduktion und macht seitdem kontinuierlich auch hier Innovationen für alle erlebbar. Mit Blick auf die Tradition des Herstellers beschäftigen sich die Opel-Ingenieure aber auch heute noch immer wieder mit Konzeptfahrzeugen auf zwei oder drei Rädern. Das Ganze unter aktuell und zukünftig wichtigen Aspekten der Mobilität wie sauberer Antriebsweise, zunehmender Verkehrsdichte in Städten u.v.m. Auf Automobilmessen in den Jahren 2011 und 2012 feiern zwei aufregende elektrisch angetriebene Lösungsmöglichkeiten Premiere: die Studien RAK-e und RAD-e.

RAK-e: Freches Experimentalfahrzeug für die elektromobile Zukunft

Der batteriebetriebene Tandem-Zweisitzer RAK-e tritt auf der Frankfurter IAA 2011 extrem lässig auf. Bei der unkonventionellen Studie, die vom Fahrzeuglayout stark an ein Velomobil erinnert, handelt es sich um ein betont dynamisches Leichtbau-Konzept für ein erschwingliches Null-Emission-Fahrzeug.

Das aerodynamisch ausgefeilte RAK-e verfügt an der Vorderachse über zwei Räder mit breiterer Spur, als Antrieb dienen eng montierte Doppelhinterräder – sehr ähnlich einem dreirädrigen Liegerad. Das emissionsfreie Leichtbaufahrzeug wiegt nur 380 Kilogramm. Das freche Design des RAK e sowie 100 Kilometer Reichweite und 120 km/h Höchstgeschwindigkeit lassen den emissionsfreien Elektro-Stadtflitzer sogar auf der Autobahn gut aussehen. Mit nur einem Euro kommt man 100 Kilometer weit. Das innovative Konzept blickt weit über alle konventionellen Fahrzeugsegmente hinaus und richtet sich auch an die Jugend: Mit einer auf 45 km/h begrenzten RAK-e-Variante dürften sogar 16-Jährige direkt hinter dem Lenkrad Platz nehmen und auf Tour gehen.

RAD-e: Schicke Elektrofahrrad-Studie für das urbane Publikum

Nur ein gutes halbes Jahr nach der gefeierten Weltpremiere des RAK-e präsentiert Opel auf dem Genfer Automobilsalon 2012 die Studie eines modernen E-Bikes. Das RAD-e ist die erste E-Bike-Studie, die auf Konstruktions- und Produktionsmethoden der Automobilindustrie zurückgreift. Der Pedelec-Antrieb des RAD-e basiert auf einem 250‑Watt-Elektromotor, der von einer Lithium-Ionen-Batterie gespeist wird. Bei einem Durchschnittstempo von 20 km/h soll das RAD-e rein elektrisch bereits bis zu 45 Kilometer weit fahren. Damit empfiehlt sich das RAD-e dann, wenn der Kunde auf Mobilität angewiesen ist, die Nutzung eines Autos aber beschränkt oder nicht möglich ist. Als maximale Ladedauer werden 2,5 Stunden angegeben.

Äußerlich zeigt das RAD-e selbstbewusst Elemente der skulpturalen Opel-Designphilosophie mit geschwungenen Formen. So erinnern die Designer zugleich auf besonders stilvolle Weise an die Frühzeit von Opel als Fahrradhersteller und schlagen mit der Studie eine Brücke von der Vergangenheit in die Zukunft.

 

 

Kontakt
 

Patrick Munsch       
Group Manager Produkt- und Markenkommunikation             
06142-772-826              
patrick.munsch@opel.com
 

Axel Seegers
Manager Marken- und Motorsport-Kommunikation
Telefon: +49 6142/7-75 496
Mobil: +49 151/16 41 95 70
axel.seegers@opel.com
 

Elena Funk
Assistant Manager Lifestyle- und Marketing-Kommunikation
Telefon: +49 6142/7-77 147
Mobil: +49 173 771 6709
elena.funk@opel.com
 

Scroll